848534

Kärntner Abwehrkämpferbund

Junge Republik

 

 

Neue Gefahr für Kärnten

Nach der Volksabstimmung versuchte der Slawische SHS-Staat neuerlich, Kärnten zu besetzen, musste aber seine Truppen nach einer kategorischen Aufforderung der Botschafterkonferenz in Paris vom 16. Oktober 1920 und nachfolgenden Demarchen ähnlichen Inhalts durch Großbritannien, Frankreich und Italien seine Truppen aus Kärnten wieder zurückziehen. Auch seitens des Wiener Außenamtes waren energische Proteste erfolgt. Am 18. November 1920 gelangte die Zone I wieder unter österreichische Verwaltung. In einer feierlichen Sitzung am 20. November 1920 hob Landesverweser Dr. Arthur Lemisch die Bedeutung dieses Ereignisses hervor und dankte allen, die zu diesem Erfolg beigetragen hatten.

 

Beitrag zur Staatswerdung

Mit dem Kärntner Abwehrkampf und der erfolgreich durchgeführten Volksabstimmung hat Kärnten in den Jahren 1918-1920 einen wesentlichen Beitrag zum Entstehen der jungen Republik und damit zur Staatswerdung österreichs geleistet. Schon in der Beitrittserklärung des Landes Kärnten vom 11. November 1918 wurde Wert darauf gelegt, dem neuen Staat Deutsch-österreich als "eigenberechtigte Provinz" anzugehören.

 

Tag der Selbstbestimmung

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Ergebnis des 10. Oktober 1920 vor dem Hintergrund der internationalen Politik und dem gesamtösterreichischen Aspekt als wesentlicher, auf der Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechtes ruhender Beitrag Kärntens zur Entstehung der jungen Republik bezeichnet werden kann. Die Kärntner Bevölkerung hat dieses demokratische Recht mit historischem Weitblick in Anspruch genommen.

 

 

Österreichischer Staatsgedanke

Ein großer Sieg des österreichischen Staatsgedankens. Die amtlichen Nachrichten aus Klagenfurt bestätigen den Sieg der Kärntner Sache, die vom ersten Tag an eine österreichische Sache gewesen und bis zum heutigen Tage geblieben ist. ...Die nationale Zusammensetzung der zur Abstimmung aufgeforderten Bevölkerung aus Deutschen und Windischen erhöht die moralische Bedeutung des Abstimmungsergebnisses. Die Republik hat bei unseren slawischen Mitbürgern im Süden das Zutrauen zu erwerben gewusst, dass sie die Demokratie vor allem auffasst als die Forderung des gleichen Rechtes für alle, die ihr vertrauen. Einen großen Sieg des österreichischen Staatsgedankens bedeutet dieser Tag. Nicht in eitlem Stolz verkünden wir dies, ohne Absicht, Unterlegene zu kränken, aber in berechtigter, inniger Freud, die uns für viele Leiden entschädigt. Diesen Sieg, diese Freude verdankt österreich seinen Kärntnern. Das dürfen wir ihnen nie vergessen! ... Was Liebe zum Heimatlande, dem Gesamtstaate bedeutet, das haben uns die Kärntner gezeigt und gelehrt. In der neuen Verfassung wird diese Lehre bestätigt werden. Ganz österreich schließt sich dem Rufe an: Heil Kärnten! Heil den Kärntnern! Seitz, Hauser, Dinghofer. (Grußadresse des Präsidiums der österreichischen Nationalversammlung, 1920).

 

Blutzoll des Abwehrkampfes

 

237 Gefallene, davon 13 Frauen, über 800 Verletzte und 300 Flüchtlinge.

Kärntner Abwehrkämpferbund

Gegründet 1955

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Besucher