848534

Kärntner Abwehrkämpferbund

Zeitzeugen

 

Protokoll Frau Hertha Petz aus Millstatt

 

Ich, Herta Petz, geboren 1920, bin zuerst in St.Peter am Pichl bei den Großeltern, dann in St.Johann/Ros. bei den Eltern aufgewachsen. Ich besuchte nach der Pflichtschule die LPA in Klagenfurt und war dann 1944 Lehrerin in St.Johann/Ros., an der 2klassigen Volksschule.

Im Februar 1944 – stürmten ins Elternhaus in St.Johann - ca 7 Uhr am Abend – ca. 10 – 15 Partisanen ins Haus.
Sie haben Essen verlangt.
Ich war hoch schwanger und hatte meine älteste Tochter, die gerade erst ein Jahr alt war auf meinem Arm gehalten – meine Mutter hat sich sofort zum Schutz vor mich gestellt – sie wurde jedoch von den Partisanen weggestoßen.

Meine Mutter ist dann sofort auf einen Sessel gesprungen und hat die Verdunkelung heruntergerissen – da hat ein Partisane die Waffe gegen meine Mutter gerichtet – ich habe diesem die Waffe heruntergerissen, sodass der Schuss in den Boden ging.
Daraufhin hat mir der Partisan mit seinem Gewehrkolben auf meinen Bauch geschlagen –
Meine Mutter wurde auch zusammengeschlagen und hat dabei sehr geschrien, so wie wir auch alle geschrieen haben – dann sind sie hinaus.
Die Partisanen sind zwar immer wieder an unserem Haus vorbeigegangen, sind aber nicht mehr herein gekommen.

Es sind dann Gerüchte kursiert, dass wir wahrscheinlich verschleppt werden -
wir hätten am 10. Oktober zu Mittag überfallen werden sollen –
der Lagerleiter des RAD in Kappel hat uns gewarnt :
wir sollen binnen einer halben Stunde alles gepackt haben, wir werden von einem LKW abgeholt und wir müssen verschwinden.

Wir haben nur das notwendigste zusammengeklaubt und es ist uns die Flucht gelungen.
Ich bin dann als Lehrerin an die Hauptschule Villach gekommen.
Die Schule war zu dem Zeitpunkt ausgelagert und befand sich in Ossiach, dort habe ich dann mit meinen beiden Töchtern gelebt.

Habe dort die Leitung eines „Kinderland-Verschickungslagers“ übernommen –
hier waren die Kinder von der HS Villach in einer Pension untergebracht, ich habe sie zur Betreuung bekommen und habe sie auch unterrichtet.
Beim Seewirt war auch eine Klasse – da waren auch zwei Lehrer – wir haben uns dann gegenseitig unterstützt.
Im Mai, wie der Zusammenbruch war, sind die Kinder alle heimgeschickt worden –

Mein Elternhaus ist dann am 3. April 1945 von den Partisanen niedergebrannt worden, vorher haben sie es noch ausgeraubt.
Wir haben sehr nette Partisanennachbarn gehabt !
Zu dem überfall auf uns möchte ich noch eines bemerken:
Dabei war der Sohn von einem gewissen Bekannten, dass war unser übernächster Nachbar, der war ein Nationalslowene und hat alles, was er erwischen konnte, gestohlen.
Dieser Junge wurde von mir unterrichtet.
Während der Schulzeit war dieser Junge bekannt dafür, dass er kein Tier in Ruhe lassen konnte. Ob es Katzen waren, die er gequält hat, oder Vogelnester, die er zerstört hat
Ich habe damals mit ihm gesprochen und ihm gesagt er soll ein anständiger Mensch werden –
Dieser Junge war bei dem überfall dabei.
Auch die anderen Partisanen waren alles Einheimische – vom Rabenberg oben usw.

Beim Zusammenbruch ist es uns sehr schlecht gegangen –
In St. Johann war ein Nationalslowene mit dem ich sehr gut befreundet war.
Wir sind oft am Zaun gestanden und haben diskutiert, er hat seine Ansichten gehabt, ich meine –
und wenn Not am Mann war – wir haben eine kleine Landwirtschaft gehabt (mein Vater war schon gestorben) hat mir dieser „Permusch“ immer geholfen.
Er war freigestellt von der Wehrmacht, weil seine Mutter schon sehr alt war und er am Bauernhof arbeiten musste.

Der ist aber beim Austragen von Propagandamaterial der Partisanen erwischt wurden, ist eingezogen worden und ist in einem Straflager umgekommen.
Dieses Einziehen ist aber mir angelastet worden –
Ich hätte ihn angezeigt und aufgrund meiner Anzeige ist er dann verhaftet worden.

Ich bin dann nach dem 8. Mai 1945 von der englischen Polizei in Ossiach verhört worden (mein Sohn war gerade unterwegs) wurde immer wieder in das Schloss Ossiach geholt und verhört. Da ich aber keine Namen genannt habe, haben mich die Engländer mit Fußtritten hinausgestoßen, mich bespuckt, mich mit Wein angeschüttet...

Ich war hoch schwanger mit meinem Sohn Harald... habe dann auch beim Verhör Wehen bekommen..
Es wurde mir gedroht: „Wenn ich keine Namen nenne, wird mein Kind, wenn überhaupt, im Gefängnis zur Welt kommen. Es ist mir in der Not plötzlich eine Person eingefallen: Tochter von der Gretl Schoderböck
(Mutter von ihr ist im Abwehrkampf gefallen), war zwei Jahre vor mir in der LPA, ist bei der Geburt von Ihrem ersten Kind gestorben, warum der Name mir eingefallen ist, kann ich nicht sagen. Jedenfalls habe ich den Namen genannt und dann haben sie mich schon mit starken Wehen noch Weiern geführt und zehn Minuten später ist der Bub auf die Welt gekommen. Nach zwei Tagen wollte man mich wieder verhöre, aber der Arzt Embacher hat sich gewehrt, daraufhin hat man ihn nach Wolfsberg geschickt.

Anschließend hat man mich delogiert – nach Axdorf, St.Urban, ich habe dort beim Messner am Dachboden mit meinen drei Kindern gehaust.

Am 10. August 1945 - 10 Tage nach der Geburt habe ich erfahren, dass mein Mann in Föderaun gefangen ist, habe mein Pinkerl gepackt und bin über Ossiach – Villach zu Fuß nach Föderaun gegangen, damit mein Mann seinen Buben sieht.

Es war nicht so einfach, ich habe gebeten und gebettelt – er ist dann gekommen und hat den Buben aus der Entfernung gesehen – wir durften uns nicht berühren und auch nicht sprechen.

Ich bin dann mit dem Buben die selbe Strecke wieder zu Fuß nach Hause gegangen.

Ich bin entlassen worden und bin ohne Geld und mit nichts dagestanden.

Der Bruder meines Mannes, mein Mann ist Spittaler, hat mich dann nach St.Urban ins Haus Petz geholt,
ohne Zuzugsgenehmigung, obwohl mich meine Schwiegermutter mit den drei Kinderlein aufgenommen hat, habe ich keine Lebensmittekarte vom Bürgermeister drei Monate lang bekommen. Meine Mutter hat von einem entfernten Bekannten, der früher Bürgermeister in St. Urban war, schwarz eine Lebensmittelkarte geschickt bekommen. So sind wir dann durchgekommen.

Ich bin dann vier Wochen hindurch, jeden Tag um Punkt 12 Uhr von den Engländern geholt und wieder verhört worden. Beschimpft wurde ich bis zur „Deutschen Hure“. Ein letztes Mal hat mich dann ein junger Richter Verhört und ich möchte sehr gerne draufkommen, wer das war.

Er hat gesagt: „Lassen Sie sich scheiden - die Petz sind Schweine“, dann hat sich an mich heran gemacht.

Im Jahre 1950 bin ich die Bahnhofstraße hinunter gegangen, da hat mich ein Herr angesprochen (Dir. Stern) – und am 10. Oktober war ich als Lehrerin in Spittal angestellt.

Kärntner Abwehrkämpferbund

Gegründet 1955

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Besucher